Anfänger Ecke


In der "Anfänger Ecke" versuchen wir ein paar Fragen zum Thema Metalldetektor und Hobby "Sondeln" kurz und verständlich zu beantworten.

Jeder fängt mal "klein" an, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Welchen Metalldetektor soll ich kaufen?

Für Einsteiger ist es nicht erforderlich, direkt Gerätschaften zu kaufen, die in der Anschaffung über 500 € liegen.

Oft sind diese Metalldetektoren für einen Einsteiger viel zu kompliziert und die Freude daran geht schnell verloren weil nichts gefunden wird ggf. durch falsche Bedienung.

 

Den Detektor dann wieder zu verkaufen ist immer eine schmerzliche Angelegenheit angesichts des Wertverlustes.

 

Alle Detektoren in der Rubrik "Anfänger Detektoren" sind wirklich nicht kompliziert in der Menüführung und können wir erfahrungsgemäß empfehlen.  

Welcher Metalldetektor ist der beste?

Eine sehr beliebte Frage die leider nicht zu beantworten ist.

Es fehlen Infos "Was" und "Wo" gesucht wird.

Verschiedene Detektoren haben unterschiedliche Stärken und Schwächen.

Zum Beispiel sind Metalldetektoren mit hoher Suchfrequenz/ Arbeitsfrequenz besser für die Suche nach sehr kleinen Mittelalter Münzen.

Wenn z.b am Strand gesucht wird, ist ein Detektor erforderlich, der selbst auf stark mineralisierten Boden, ruhig läuft und keine Fehlsignale macht.

Da es die eierlegende Wollmilchsau noch nicht gibt, muss der Sucher immer Kompromisse eingehen. 

 

Wie tief detektieren Metalldetektoren?

"Wie tief? Welcher Detektor geht am tiefsten?"

Die häufigsten Fragen zu Metalldetektoren überhaupt.

Leider kann die Frage nicht pauschal beantwortet werden und ist von vielen Faktoren abhängig.

Die "normalen" Metalldetektoren detektieren Metall bis maximal 40-50cm tiefe im Boden.

Das ähnliche Detektoren von anderen Händlern 1-2 Meter tief detektieren ist schnell gesagt nicht möglich.

 

Für solche tiefen werden spezial Detektoren benötigt die aber auch nur größere Objekte, die mindestens so Groß sind wie eine Cola Dose (0,33l), detektieren und über 800€ kosten.

Der wichtigste Faktor ist die Größe und Masse des zu detektierenden Objektes was im Boden liegt.  

 

Beispiel: Einen kleiner Mittelalter Pfennig, der weniger als 1 Gramm wiegt und kleiner als eine 1 Cent Münze ist, wird selbst mit den besten Metalldetektoren höchstens bis zu einer tiefe von 20-25cm geortet.

Objekte wie ein Helm oder eine Axt, die viel größer sind  und mehr Masse aufweißen, können noch in 40-50cm detektiert werden.

Weitere Faktoren die maßgeblich verantwortlich sind wie Tief ein Objekt detektiert werden kann:

  • Die Größe der Suchspule
  • Mineralisierung der Erde / Boden
  • Feuchtigkeitswert der Erde / Boden
  • Form und Lage des Objekts das im Boden liegt
  • Suchfrequenz und Suchtechnik des Detektors 

Was brauche Ich für eine Ausrüstung?

Zum erfolgreichen starten in das neue Hobby "Schatzsuche" empfehlen wir mindestens 3 der folgenden Sachen:


Unsere Komplettpakete beinhalten einen Metalldetektor und das wichtigste Zubehör.

Desweiteren sollte der Sucher auch ein paar persönliche Fähigkeiten besitzen um erfolgreichen in das neue Hobby zu starten. 

 

"Gerade am Anfang nicht so schnell aufgeben,

Geduld und Ausdauer zahlt sich oft am Ende aus"

 

"Jeder Sucher muss sich mit seinen Metalldetektor vertraut machen und das Gerät kennen lernen"

 

"Lieber am Anfang einmal zu viel buddeln als nachher was "gutes" im Boden liegen zu lassen"

 

Wichtige Hinweise am Anfang!

Die meisten Metalldetektoren sind Bewegungsdetektoren, das

bedeutet, dass die Spule über den Boden bewegt "Geschwenkt" werden muss,

um ein metallisches Objekt zu erkennen. Wenn die Spule statisch über einem

Ziel gehalten wird, wird nichts erkannt.

Die Suchbewegung von einer Seite zu der anderen wird als „Schwingen“ bezeichnet.

Manche Detektoren besitzen eine Pinpoint-Funktion die sich bei bedarf einschalten lässt. Durch einen Dauerton, der Leiser und Lauter wird, wird das metallische Objekt im Boden Punktgenau lokalisiert. 

 

Die Recherche

Für eine erfolgreiche Schatzsuche können Suchgebiete schon zuhause am PC untersucht und Touren geplant werden. 

Über den Suchort und die Gegend sich zu informieren kann nie schaden.

Wie alt ist das Dorf bzw die Stadt? Waren hier schon die Römer?

Über verschiedene Online Kartendienste, können interessante Stellen enteckt werden.

Flur und Straßennamen können wertvolle Hinweise sein.

Ältere Menschen kennen vielleicht noch längst vergessene Geschehnisse und können den entscheidenden Tipp geben.

Rechtliche Fragen

Darf ich ohne Genehmigung mit dem Metalldetektor suchen?

Wo darf ich suchen?

Darf ich im Wald suchen?

In der Rubrik "Rechtliche Fragen" erläutern wir euch die aktuelle Situation.

Häufige Anfängerfehler

  • Spule parallel zum Boden schwingen

 

Die Suchspule immer parallel zum Boden schwingen und nicht am ende hochwandern.

  • Suchstreifen überlappen

Gerade bei einer Interessanten Stellen, empfehle ich das überlappen der Suchfläche der Spule. So wird kein Objekt im Boden überlaufen.

Ein durchschnittlicher Schwung beträgt ca. 2-3 Sekunden für den

gesamten Weg von links nach rechts.  

  • Spulenhöhe zum Boden

Jeder Millimeter kann entscheidend sein. Die Spule so knapp wie möglich,

2-3 Zentimeter, über dem Boden schwingen.

  • Gestänge vom Detektor
  • Fehlsignale Störfrequenzen 

Um Fehlsignale und Störfrequenzen zu vermeiden, empfehle ich Uhr, Ehering und Handy vor der Suche abzulegen /auszuschalten.

Auch Schuhe mit einer Stahlkappe können zu Fehlsignalen führen. 

Mineralisierte Steine aus Kohle, sogenannte "Hotrocks", können auch Fehlsignalen erzeugen.

Viele Detektoren reagieren auch sehr empfindlich wenn Hochspannungsleitungen, Stromkabel oder Bahnleitungen in der Nähe sind.